Bank in a Can: Container bringt mobile Banken in ländliche Gebiete

Da bekommt der Ausdruck "Mobile Banking" eine ganz neue Bedeutung. Die First National Bank in Südafrika hat mobile Bankcontainer entwickelt, die sich an abgelegenen Orten aufstellen lassen und Menschen ohne echten Zugang zu einer Bank dadurch mit Finanzdienstleistungen versorgen können.

Gedacht ist die Bank in a Can der südafrikanischen First National Bank vor allem für ländliche Regionen in Afrika. Dort gibt es vielfach schlicht nicht die Infrastruktur, um ein Bankgebäude zu bauen. Viele Menschen nutzen daher Mobile Banking Services. Aber oft genügt das nicht und man benötigt einen Bankmitarbeiter, eine andere Art von Beratung oder auch nur schlicht einen Geldautomaten. Längst nicht jeder hat außerdem ein Mobiltelefon und damit Zugang zu Bankdienstleistungen wie M-Pesa, das mittlerweile zu Vodafone gehört.

Die Bank in a Can wird auf einem LKW transportiert.
Die Bank in a Can wird auf einem LKW transportiert.

Die Bank in a Can lässt sich mobil transportieren, etwa auf einem LKW. Laut dem Designer der Bank, der Agentur A4AC (Architecture for a Change), kann ein solcher Bankcontainer binnen Wochen betriebsbereit sein. Warum es noch derart lange dauert, den Container abzuladen und aufzubauen, verrät A4AC nicht. Ich hatte hier eher mit Stunden oder höchstens ein paar Tagen als mit Wochen gerechnet. Ein wenig Zeit wird vermutlich vergehen, weil die Designer für den Container ein Fundament vorsehen, das vielleicht erst noch gegossen werden muss.

Container-Bank: Egal ob Stadt oder Land

Bilder von A4AC zeigen die Bank in a Can im Einsatz, sowohl in ländlichen Gebieten als auch in der Stadt. Dort wurde etwa ein Geldautomat in einem Bürodistrikt aufgestellt. Leider verraten A4AC und die First National Bank nichts Weiteres zu den technischen Eigenschaften der Bank außer dass die Bauteile vorgefertigt sind und an Ort und Stelle nur noch zusammenmontiert werden müssen. Aber benötigt die Box etwa Strom, und wenn ja, wo kommt der her? Das ist zu diesem Zeitpunkt leider noch unklar.

Funktioniert auch in Städten: die Bank in a Can
Funktioniert auch in Städten: die Bank in a Can

Es ist erstaunlich, wie unterschiedlich der Zugang zu Banken international aufgestellt ist. Während ich diese Zeilen schrieb, habe ich einmal darüber nachgedacht, wann ich eigentlich zum letzten Mal zu einem anderen Anlass als Bargeld abzuheben eine Bank besucht habe. Es muss Jahre her sein und war, soweit ich mich erinnere, um meine Kleingeldsammlung zu zählen und auf mein Konto einzahlen zu lassen. Ich habe mittlerweile ein Konto bei einer Direktbank. Alle Bankgeschäfte erledige ich online. Anderswo ist das natürlich nicht so einfach möglich. Die Bank in a Can klingt deswegen für mich nach einer pfiffigen Idee.

Quelle und Bilder: A4AC/FNB via Inhabitat.com

0 0