Boom: Neue Überschallflugzeuge geplant, New York-London in 3 Stunden Anfang der 2020er

Ein Überschallflugzeug, das die Strecke New York-London in etwas mehr als 3 Stunden schafft. Klingelt da was? Richtig, gab's schonmal, nannte sich die "Concorde" und endete Anfang des Jahrtausends tragisch. Nun wagt das Startup Boom einen neuen Versuch. Anfang des kommenden Jahrzehnts soll es in Rekordzeit über den großen Teich gehen. Sicherheit muss hier oberste Priorität haben.

Hin und wieder denkt man an früher und stellt fest, dass wir in mancher Hinsicht einen Schritt zurück gegangen sind. Der schnellste Flug von London nach New York dauert heute gut 6 Stunden. Vor 15 Jahren war die gleiche Strecke in 3:30 Stunden möglich. Mit dem Überschallflugzeug Concorde. Das gibt es heute nicht mehr und man schien sich damit abgefunden zu haben, dass Flüge über den Großen Teich eben länger dauern. Nicht so das Startup Boom.

Boom steht kurz für das Unternehmen Boom Supersonic, das neue Überschallflugzeuge an den Start bringen möchte. Diese sind ähnlich konzipiert wie die Concorde, sie sollen dank Karbonfasern ein Leichtgewicht darstellen, dabei aber sicherer sein als ihr berühmtes Vorbild. Mit 2,2-facher Schallgeschwindigkeit, was etwas über 2.700 km/h entspricht, wären Boom-Flugzeuge sogar schneller als die Concorde (Mach 2,0) und laut Hersteller 2,6-mal so schnell wie normale Passagiermaschinen.

Neue Überschallflüge: Im wahrsten Sinne des Wortes klein anfangen

Los geht’s erst einmal mit dem Modell XB-1 „Supersonic Demonstrator“. Das soll die gleichen Funktionen haben wie die spätere voll funktionsfähige Maschine, ist aber nur ein Drittel so groß. Den Windkanaltest hat die XB-1 kürzlich bestanden. Ende 2017 sollen erste Tests unter Realbedingungen mit ihr an den Start gehen.

Erste Flüge mit Boom sollen – wenn alles klappt – Anfang des kommenden Jahrzehnts möglich sein. Preise will das Startup offen lassen – man will hier mit Fluglinien kooperieren und die Flüge nicht selber anbieten. Ähnlich wie auch die großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing. Und wie immer gibt es mehrere Mitspieler. Auch die Nasa arbeitet laut Trendsderzukunft.de in Kooperation mit Lockheed Martin an der Entwicklung neuer Überschallflugzeuge.

Bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Vor allem die Sicherheit wird bei Boom eine übergeordnete Rolle spielen. Denn schließlich ging das Zeitalter der Concorde durch einen tragischen Unfall zu Ende. Bei dem Start einer Maschine im Jahre 2000 in Paris fing das Flugzeug Feuer, 113 Menschen starben. Experten sahen die Schuld bei dem konstruktionsbedingtem Leichtgewicht der Maschine. Der Hersteller verbesserte die Maschinen zwar daraufhin und machte sie sicherer. Passagiere überzeugte das allerdings nicht mehr, die nun als unsicher geltenden Concorde weiterhin zu benutzen. Ende 2003 hob die bislang letzte Concorde ab. Vox.com hat die Gründe für das Ende der Concorde in einem Video zusammengetragen:

Überschallflüge könnten also schon bald wieder möglich sein. Stimmt hier bei Boom und anderen das Sicherheitskonzept, dann spricht in meinen Augen auch nichts dagegen. Eine derartige Verkettung von Unglücken, wie beim Absturz der Concorde im Jahr 2000 wäre auch bei anderen Passagiermaschinen möglich gewesen. Neue Überschallflugzeuge werden sicherer sein, sie sind nicht treibstoffhungriger als langsamere Flugzeuge, die Emissionsbelastung ist damit auch nicht höher. Die Strecke New York-London soll Boom in 3:15 Stunden schaffen, Los Angeles-Sydney in 6:45 Stunden statt 15. Also warum nicht!

Bild: Boom

0 0