Opera Neon: Moderner Browser mit Homescreen und Browser-Icons statt Tabs

Operas neuer Mac-Browser Opera Neon verwendet Browser-Icons statt Tabs, integriert einen Videomodus und ein Screenshot-Tool und verwendet eine Art Homescreen, wie man sie von Smartphones her kennt. Der erste Eindruck überzeugt.

Opera hat einen neuen Browser namens Opera Neon vorgestellt, der einige Dinge anders macht als die heute weit verbreiteten Browser von Chrome bis Firefox. Den Nutzer begrüßt zunächst eine bunte Startseite, die die meist besuchten Websites als Icons darstellt und mit einer kombinierten Such- und Adresszeile vervollständigt. Zu dieser Startseite kehrt man immer wieder zurück, etwa auch, wenn man ein neues Browser-Icon anlegen will. Sie ist damit eine Art Homescreen.

Browser-Icons sind derweil der Ersatz für Browser-Tabs. Sie werden rechts vom jeweiligen Browser-Fenster angeordnet. Zwischen ihnen navigiert man einfach per Tab-Taste oder Mausklick. Mit einem Klick auf ein X lassen sie sich schließen. Etwas komplizierter ist derweil, ein neues Browser-Icon anzulegen. Hierfür muss man nach links oben springen und das „+“-Symbol drücken, womit man wieder zum Homescreen zurückkehrt und hier eine neue Adresse eingeben kann. Auch ein Klick auf das „_“-Symbol im Browserfenster oben rechts navigiert den Nutzer zurück zum Homescreen. Das Fenster wird dann minimiert.

Opera Neon: Einfach mal ein paar Dinge anders machen

Opera hat mit dem Opera Neon das Rad nicht neu erfunden, aber einige interessante Funktionen zusammengestellt. So kann man zwei Browser-Fenster nebeneinander öffnen und dann – ähnlich wie unter Windows 8 – im Split-Screen-Modus betreiben. Screenshots lassen sich mit dem eingebauten Tool einfach in beliebiger Größe selbst ausschneiden und dann in die eigene Foto- oder Downloadgalerie einfügen. Eine Videofunktion soll Videos oder Audios von einer Seite herausdestillieren, vom Nutzer sammeln lassen und an beliebiger Stelle abspielen. Selbst wenn man schon längst eine andere Webseite geöffnet hat. Die Funktion hat bei mir im Kurztest allerdings nicht funktioniert.

Ayo Technology im Opera Neon
Ayo Technology im Opera Neon

Die Zukunft des Browsers? Ob Opera Neon das ist, müssen erst längere Tests zeigen. Aber die Optik und die Herangehensweise gefallen mir auf Anhieb. Opera hat hier pfiffige Ideen optisch ansprechend umgesetzt und damit einen der ambitioniertesten neuen Browser der letzten Jahre vorgestellt. Ich denke, er könnte viele Nutzer überzeugen.

Den Opera Neon ist zunächst nur für den Mac erhältlich.

0 0